Eine außergewöhnliche Gegend

Meteorologische Bedingungen:

Der Flugplatz Santa Cilia, auf einer Höhe von 684 Metern, liegt im Kreis Jaca und dort im Kanal von Berdún, der ein Kontinentalklima mit geringer Feuchtigkeit und großer thermischer Aktivität bietet. So ergeben sich sonnige Tage und kühle Nächte. Die beste Zeit zum Segelfliegen ist zwischen März und September, die niederschlagsarm ist.

Nur 20 km entfernt befindet sich die Südseite des Pyrenäenhauptkamms mit Berggipfeln zwischen 2.000 und 3.400 Metern Höhe. Die Westseite des Hauptkamms liegt im Einflußbereich des kantabrischen Meers, das genügend Feuchtigkeit beiträgt, um fast immer Cumulusbildung in großer Höhe zu ermöglichen. Aufgrund der Konvergenzlinie, die sich entlang der 300 km ausgestreckten Gebirgskette, die sich im Zusammenfluß der nordöstlichen Strömung aus Frankreich und der südöstlichen Strömung aus Spanien bildet, beginnt die Thermik normalerweise am Vormittag und dauert über den ganzen Tag an.

Der Aufstieg zu den Gipfeln des Hauptkamms der Pyrenäen erfolgt normalerweise über zwei niedrigere vorgelagerte Bergzüge im Hangwind, der Thermik oder Wellenaufwind. Die erste Bergkette liegt 5 km nördlich des Flugplatzes mit Gipfeln auf 1200 m Höhe. Die zweite Bergkette liegt etwa 10 km nördlich mit einer Gipfelhöhe von etwa 1500 m. Diese beiden Bergketten ermöglichen ein stufenweises Anfliegen des Hauptkamms.

Im Südosten befindet sich die Sierra de Guara, eine mittelhohe Gebirgskette, die das Eindringen von feuchtwarmen Luftmassen aus dem Mittelmeerraum über das Ebro-Tal verhindert. Der Dunst des Ebro erreicht nur die Südseite dieser Bergkette. An ihr bilden sich bei starkem Südwind auch Wellen. Allerdings bilden sich wesentlich stärkere Wellenaufwinde bei nördlichem Wind über 10 Knoten. Diese Aufwinde sind normalerweise außerordentlich gut und ermöglichen oft Höhengewinne von über de 5.000 m und erstrecken sich über die gesamte Ost-West-Ausdehnung der Pyrenäen. Es können absolute Höhen von über 8.000 m erreicht werden.

Orography: 

Der Flugplatz befindet sich in einem breiten Tal mit landwirtschaftlicher Nutzung, das 50 km lang und 10 km breit ist. Dieses Tal bietet gute Außenlandemöglichkeiten auf den zahlreich vorhandenen Kornfeldern.

Die kargen Südhänge der Pyrenäen erwärmen sich schnell, was die Bildung von starker Thermik begünstigt. Die Gipfel sind fast während des gesmaten Winters und einem großen Teil des Frühlings schneebedeckt, während einige Gletscher ganzjährig vereiste Gebiete sind.

Luftraum:

In der Umgebung des Flugplatzes gibt es keine großen Siedlungen oder Flughäfen. Der Luftraum ist unkontrolliert. Es gibt nur wenige Flugbeschränkungsgebiete (Vogelschutzgebiete), die leicht um- oder überflogen werden können. Der Luftverkehr in der weiteren Umgebung des Flugplatzes ist sehr gering.

Personal:

Die Fluglehrer, Schleppiloten, Verwaltungsangestellten und Wartungstechniker arbeiten hauptberuflich. Hunderte von Gastpiloten, die jedes Jahr den Flugplatz besuchen, haben unser Team eine große Erfahrung sammeln lassen, die Wünsche und Bedürfnisse jedes unserer Gäste zu erkennen und bestmöglich zu bedienen..

Beim Fliegen vom Flugplatz Santa Cilia aus, werden Sie schnell Ihre Gebirgsflugtechnik verbessern, während sie die wunderbare Landschaft der Pyrenäen genießen.
Die meteorologischen Gegebenheiten sollten große Flugerlebnisse während Ihres Aufenthalts ermöglichen.
+ info:

info@fly-pyr.es

+34 974 377 610

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Turismo de Aragón